Schwelmer Str. 245
DE 42389 Wuppertal
Ansprechpartner
Frau Maren Knappe
Angebotsspektrum

XS4 Systemplattform

XS4 Systemplattform

Die XS4 Systemplattform von SALTO vereint elektronische Türkomponenten, Peripheriegeräte und Software, womit sich maßgeschneiderte kabellos vernetzte elektronische Zutrittslösungen realisieren lassen.

Alles passt zueinander, alles funktioniert.

 

SALTO Zutrittslösungen finden sich weltweit in den verschiedensten Objekten und Einreichtungen. Aufgrund der Skalierbarkeit der Systeme können kleinere Objekte ebenso realisiert werden wie länderübergreifende Lösungen – in allen Branchen gleichermaßen.

Unternehmensnews

SALTO Systems liefert kabellose elektronische Zutrittslösung für EQOS Energie

SALTO Systems liefert kabellose elektronische Zutrittslösung für EQOS Energie

SALTO Systems hat EQOS Energie (vormals ALPINE-ENERGIE) mit einer länderübergreifenden kabellosen Zutrittslösung ausgestattet.

Insgesamt sichert das Unternehmen 500 Türen mit SALTO Komponenten. Im Innenbereich sind an Büros und einigen Zwischentüren XS4 Beschläge in der schmalen Variante, zum Teil auch beidseitig lesbar, angebracht. An den Haupteingangstüren, wo die meisten Mitarbeiter hinein- und herausgehen, verrichten XS4 Online-Leser ihre Arbeit. An Außentüren sowie an Rolltoren, wo der Verkabelungsaufwand zu hoch wäre und wenig Publikumsverkehr herrscht, sind elektronische Zylinder installiert.

Technologisch basiert das System auf dem SALTO Virtual Network (SVN, virtuelles Netzwerk mit patentierter Schreib-Lese-Funktionalität). Im SVN werden die Informationen zu den Schließberechtigungen auf dem Identmedium gespeichert, wodurch eine Verkabelung der elektronischen Beschläge und Zylinder entfällt. Gleichzeitig werden Informationen über gesperrte Identmedien oder beispielsweise Batteriestände von den Beschlägen und Zylindern auf die Identmedien geschrieben und somit weitergegeben. Die Online-Wandleser übertragen die ausgelesenen Daten an den zentralen Server und übermitteln gleichzeitig die aktuellen Schließberechtigungen auf das Medium.

Auf einem zentralen Server sind die Türen von Deutschland, Österreich und Luxemburg angebunden. Künftig soll noch die Schweiz dazukommen. Die Landesgesellschaft in Österreich verwaltet ihre Türen über die Mandantenfunktion der Managementsoftware ProAccess selbst. In Deutschland, Luxemburg und der Schweiz wird als Identifikationstechnologie Mifare DESFire genutzt, in Österreich Legic advant. Beide Technologien werden in einem System gepflegt. Momentan verwaltet das Unternehmen 2.000 Karten.

Die Wahl fiel auf SALTO, da das Unternehmen bereits die österreichische Niederlassung mit einer kabellosen Zutrittskontrolle ausgestattet hatte und die Kollegen sehr zufrieden mit der Lösung sind. Da auch die deutschen Verantwortlichen von dem technischen Konzept überzeugt waren, setzen sie nun auch in Deutschland, Luxemburg und der Schweiz darauf. Weitere ausschlaggebende Punkte waren die Flexibilität bei der Raumnutzung, die rasche Umsetzung von Berechtigungsänderungen, die einfache Verwaltung und die mühelose Skalierbarkeit, wenn weitere Niederlassungen in die Zutrittslösung eingebunden werden.

EQOS Energie (vormals ALPINE-ENERGIE) wurde 1920 gegründet. Der international tätige Konzern agiert in den Geschäftsbereichen Anlagenbau, Freileitungsbau, Fahrleitungsbau, der Kommunikationstechnik und im Engineering. Länderorganisationen befinden sich in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg, Polen, Tschechien, Ungarn und Italien. 3.000 Mitarbeiter erwirtschafteten 2012 einen Umsatz von 462 Millionen Euro.

Unternehmensnews

Evangelisches Krankenhaus Mülheim mit elektronischer Zutrittslösung von SALTO Systems

Evangelisches Krankenhaus Mülheim mit elektronischer Zutrittslösung von SALTO Systems

Das Evangelische Krankenhaus Mülheim (EKM) setzt für die Zutrittskontrolle auf eine kabellos vernetzte elektronische Lösung von SALTO Systems. Installiert hat das System der SALTO Partner GST Gesellschaft für Sicherheitstechnik mbH.

 

Insgesamt setzt das EKM über 1.500 elektronische XS4 Türbeschläge in unterschiedlichen Ausführungen, 100 XS4 Komplementärbeschläge, 160 elektronische XS4 GEO Zylinder, zehn XS4 Online-Wandleser als Update-Terminals sowie 440 elektronische XS4 Locker als Spindschlösser ein. Insbesondere die Locker leisten vielfältige Aufgaben. So sichern sie nicht nur die Spinde der medizinischen Fachkräfte und Privatpatienten, sondern auch diverse Schränke in den Operations- und Kreißsälen sowie zahlreiche mobile Verbands- und Arzneimittelwagen.

 

Technologisch basiert das System auf dem SALTO Virtual Network (SVN, virtuelles Netzwerk mit patentierter Schreib-Lese-Funktionalität). Im SVN werden die Informationen zu den Schließberechtigungen auf dem Identmedium gespeichert, wodurch eine Verkabelung der elektronischen Beschläge und Zylinder entfällt. Gleichzeitig werden Informationen über gesperrte Identmedien oder beispielsweise Batteriestände von den Beschlägen und Zylindern auf die Identmedien geschrieben und somit weitergegeben. Die Online-Wandleser übertragen die ausgelesenen Daten an den zentralen Server und übermitteln gleichzeitig die aktuellen Schließberechtigungen auf das Medium.

Die Verwaltung der etwa 3.900 Transpondermedien erfolgt durch den krankenhauseigenen technischen Dienst.

 

Das seit drei Jahren reibungslos funktionierende System dient mittlerweile auch als Referenzprojekt. Interessenten aus Deutschland und der Schweiz reisen nach Mülheim, um sich das System praxisnah vorstellen zu lassen.

 

Im Evangelischen Krankenhaus Mülheim versorgen über 1.400 Mitarbeiter jährlich rund 23.000 Patienten stationär sowie 42.000 ambulant.

Unternehmensnews

Schulen in Winnenden mit elektronischer Zutrittslösung von SALTO

Schulen in Winnenden mit elektronischer Zutrittslösung von SALTO

SALTO stattet die Schulen in Winnenden mit seinen elektronischen Zutrittslösungen aus.

Insgesamt setzt die Stadt Winnenden derzeit rund 620 XS4 Original Beschläge mit und ohne elektronischer „Bitte nicht stören“-Funktion ein. Bei den Beschlägen mit dieser Funktion ist durch das Drücken des Knopfs auf der Innenseite des Beschlags der Zutritt von außen nur noch mit berechtigtem Medium möglich. Davon gibt es in den Schulen jeweils nur ganz wenige Exemplare. Außerdem werden elektronische XS4 GEO Zylinder für Stahltore, Verteilerkästen und Kellerräume genutzt und XS4 Original Wandleser für die Aufzugssteuerungen. Sämtliche Klassenzimmer, Büros und die meisten Außentüren sind in das System von SALTO eingebunden.

Ausschlag gebend für die Wahl von SALTO war die elektronische „Bitte nicht stören“-Funktion, die eine Bedienung ermöglicht, wie sie sich das Stadtbauamt vorgestellt hat. Dazu gehörte u.a., dass Räume oder Bereiche auch ohne die Anwesenheit von Berechtigten (typischerweise Lehrern) zu schließen sein sollten – ohne Medium und schnell. Die Drückernuss im Schloss musste darüber hinaus geteilt sein, da Klassenraumtüren zu den Rettungswegen gehören. Überdies musste gewährleistet sein, dass Lehrer immer in die Klassenräume gelangen. Ein entscheidendes Auswahlkriterium für die Technik war auch deren Zuverlässigkeit. Folglich wurden hochwertige und bewährte Produkte gefordert, die Sicherheit im Betrieb bieten mussten.

Neben der Funktionalität im Gefahrenfall stellen Schlüsselverluste die Schulen in Winnenden nun vor keine Schwierigkeiten – und Kosten – mehr, da die elektronischen Anlagen im Vergleich zu mechanischen Anlagen viel einfacher zu handhaben sind und verlorene Karten einfach gesperrt werden können. Zudem schützen sie gleichzeitig die Außenhaut der Gebäude, vor allem wenn kein Schulbetrieb herrscht, denn außerhalb der Schulzeiten werden die Türen automatisch geschlossen. Obendrein findet mittlerweile aufgrund der automatischen Schließung der Klassenzimmer in den Pausen viel weniger Vandalismus und Vermüllung statt.

Die Installation der Zutrittslösung erfolgte und erfolgt in mehreren Bauabschnitten und schließt alle weiterführenden Schulen in Winnenden ein. Begonnen wurde mit dem Bildungszentrum II mit Gymnasium, Real- und Förderschule, gefolgt vom Bildungszentrum I mit Gymnasium, Real- und Grundschule.

Unternehmensnews

Zwei Awards für JustIN Mobile BLE von SALTO

Zwei Awards für JustIN Mobile BLE von SALTO

JustIN Mobile von SALTO hat Preise beim diesjährigen GIT SICHERHEIT AWARD und Detektor Award erhalten.

 

Die auf BLE (Bluetooth Low Energy) basierende Technologie zum Öffnen von Türen via Smartphone hat beim GIT SICHERHEIT AWARD den 3. Platz in der Kategorie D „Zutritt, Einbruch- und Perimeterschutz“ belegt. Damit gehört SALTO zum dritten Mal in Folge zu den Gewinnern der Auszeichnung.

Abgestimmt haben die Leser der Fachzeitschriften GIT SICHERHEIT und GIT SECURITY sowie die Besucher der zugehörigen Websites. Wir bedanken uns bei allen, die ihre Stimme JustIN Mobile gegeben haben.

 

Einen weiteren renommierten Preis gab es während der Verleihung der Detektor International Awards Mitte November in Stockholm, Schweden. In der Kategorie Zutrittskontrolle überzeugte JustIN Mobile die Jury als eines der innovativsten Produkte und erhielt folgerichtig den „Innovative Achievement Award“.

Lennart Alexandrie, Herausgeber der Fachzeitschrift Detektor, überreichte den Preis während einer Zeremonie auf der Messe Sectech in Stockholm an Marc Handels, CMSO von SALTO, und Anders Karlemark, Geschäftsführer von Evvasalto, dem schwedischen Distributionspartner von SALTO.

Unternehmensnews

SALTO stattet Uni Greifswald mit vielseitiger elektronischer Zutrittslösung aus

SALTO stattet Uni Greifswald mit vielseitiger elektronischer Zutrittslösung aus

Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald löst schrittweise ihre mechanischen Schließsysteme ab und ersetzt sie mit einer vielseitigen elektronischen Zutrittslösung von SALTO.

Derzeit setzt die Uni Greifswald an über 1.000 Zutrittspunkten die SALTO Lösung ein. An den Innentüren sind elektronische XS4 Original Beschläge in der schmalen Version installiert. Diese finden sich auch an den Boxen für Fahrräder, welche die Mitarbeiter der Hochschule für Fahrten zwischen den Gebäuden nutzen, und an den Müllboxen, um illegalen Ablagerungen vorzubeugen. Überdies sind XS4 Original Beschläge in der DIN-Version an Brandschutztüren montiert.

An Türen mit hohen architektonischen Anforderungen sowie an historischen Türen (die älteste Tür stammt aus dem 18. Jahrhundert) sind XS4 GEO Knauf- und Halbzylinder sowie Doppelzylinder verbaut. In sensiblen Bereichen kommen VdS-zertifizierte XS4 GEO Zylinder zum Einsatz. Darüber hinaus sind XS4 GEO Spezialzylinder für Serverschranktüren an Racks installiert, die wegen der nicht veränderbaren historischen Bausubstanz in frei zugänglichen Bereichen stehen. Einige elektronische Spindschlösser XS4 Locker sichern überdies die Medienschränke diverser Hörsäle.

XS4 Original Online-Wandleser mit und ohne Code-Tastatur steuern im Rahmen der Außensicherung die Schranken an den Zufahrten und dienen an den Außentüren der Gebäude zugleich dem Scharf- und Unscharfschalten von Alarmanlagen. Neben der Anbindung an Alarmanlagen sind einige Online-Wandleser auch mit dem Fluchtwegsicherungssystem verknüpft.

Technologisch basiert die Zutrittslösung auf dem SALTO Virtual Network (SVN) mit patentierter Schreib-Lese-Funktionalität und verschlüsselter Datenübertragung. Als Identifikationstechnologie nutzt die Uni Greifswald Mifare DESFire EV1 mit 128-Bit-AES-Verschlüsselung. Die Verwaltung der Zutrittslösung übernimmt die Managementsoftware ProAccess von SALTO. Die Karten werden damit zentral erstellt. Über die Mandantenfunktion „Department“ erfolgt die Berechtigungsvergabe für die Türen dezentral.

Bei der Auswahl des Systems spielte die hochverschlüsselte Datenübertragung und -speicherung im SVN eine wesentliche Rolle, da die Datensicherheit zu den grundlegenden Anforderungen der Hochschule gehörte.

Darüber hinaus war auch das umfassende Produktportfolio von SALTO bei der Entscheidung Ausschlag gebend. Denn damit kann die Universität nicht nur Türen unterschiedlichster Beschaffenheit und Gestaltung sowie verschiedenen Alters sondern u.a. auch Möbel, Serverschränke und Zufahrten in die Zutrittslösung einbinden.

Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald wurde 1456 gegründet und ist eine der ältesten Universitäten in Deutschland sowie im Ostseeraum. Sie teilt sich in fünf Fakultäten (Theologie, Rechts- und Staatswissenschaften, Medizin, Philosophische Fakultät, Mathematik-Naturwissenschaften). Die Hochschule beschäftigt rund 700 Mitarbeiter und hat etwa 11.000 eingeschriebene Studenten.

Unternehmensnews

SALTO als bester Fachhandelspartner 2015 ausgezeichnet

SALTO als bester Fachhandelspartner 2015 ausgezeichnet

SALTO ist von den Mitgliedern des Bundesverbands Sicherungstechnik Deutschland e. V. (BSD) zum besten Fachhandelspartner 2015 gewählt worden.


Bewertet wurden dabei u.a. die Produktqualität, Liefertermintreue, Garantieabwicklung, Außendienstbetreuung, Innendienstbetreuung, Marketingunterstützung sowie die Qualität und Verfügbarkeit des technischen Supports.


Am 16. Oktober 2015 erfolgte im Rahmen der Mitgliederversammlung des BSD die Übergabe der Urkunde.


Der BSD ist ein Zusammenschluss von rund 200 Firmen aus dem Sicherheitssektor. Er vermittelt Know-how und berät Wirtschaft und Politik in sicherheitstechnischen Fragen.

Unternehmensprofil

SALTO SYSTEMS – IMMER EINEN SCHRITT VORAUS

 

SALTO ist ein weltweit führender Hersteller von elektronischen Zutrittslösungen – je nach Anforderung online, offline oder funkvernetzt sowie Cloud-basiert und mobil. Die Grundlage dieser Lösungsvielfalt bildet die Erfindung des virtuellen Netzwerks auf Basis patentierter Schreib-Lese-Funktionalität samt verschlüsselter Datenübertragung (SALTO Virtual Network, SVN). Damit revolutionierte das Unternehmen die Welt der Zutrittskontrolle und setzte neue Maßstäbe hinsichtlich Sicherheit, einfacher Handhabung und Kostenersparnis, die bis heute ihre Gültigkeit besitzen.

 

SALTO offeriert mit seiner XS4 Systemplattform und Clay by SALTO eine Produktpalette, die an Umfang und Variabilität unübertroffen ist. Damit kann das Unternehmen Zutrittslösungen für vielfältigste Anforderungen liefern, sei es für Büro- und Verwaltungsgebäude, den Gesundheitssektor, den Einzelhandel, öffentliche Einrichtungen, das Bildungswesen, Hotels oder Flughäfen.

 

Mit beständiger Innovationskraft und Entwicklungsarbeit wurde SALTO innerhalb von etwas mehr als einem Jahrzehnt international zu einem der fünf größten Anbieter von elektronischen Zutrittslösungen. Heute hat das Unternehmen neben seinem Hauptsitz im baskischen Oiartzun (Spanien) Niederlassungen in Deutschland, der Schweiz sowie an 22 weiteren Standorten weltweit. Zutrittslösungen von SALTO finden sich in mehr als 90 Ländern, an über 3 Millionen Türen.