20.09.2018

Security Essen zeigt praktische Lösungen für mehr Sicherheit im öffentlichen Raum

Vier konkrete Szenarien laden Experten ein, sich vor Ort zu informieren

Wenn sich die internationale Sicherheitsbranche vom 25. bis zum 28. September auf der Security Essen trifft, spielt öffentliche Sicherheit eine zentrale Rolle. Denn die Anforderungen werden hier immer höher. Ob städtische Verwaltungsgebäude, Schulen oder auch Geschäfte: Die Verantwortlichen möchten sich und ihre Kunden bestmöglich, gleichzeitig aber auch diskret schützen. Wie das geht, zeigt die Sonderschau „Public Security Forum“ mit aufwändig und realistisch gestalteten Räumen. Fachleute sind eingeladen, sich in der Messe Essen vor Ort über praktische und innovative Lösungen zu informieren.

Die Sonderfläche ist direkt in der Messehalle 8 platziert – prominent am Eingang der Security Essen. Vier Szenarien aus dem öffentlichen Raum werden als Showroom gestaltet: das Verwaltungsbüro eines Rathauses, der Klassenraum einer Schule, ein Krankenhaus sowie ein Ladengeschäft. Sicherheitslösungen der verschiedensten Gewerke zeigen hier, wie Besuchern und Mitarbeitern ein geschützter Aufenthalt ermöglicht werden kann. So sorgt im Rathaus-Szenario ein videoüberwachter Eingang für Kontrolle. Die Daten werden an eine Leitstelle übermittelt. Die Besucher sehen zudem das Alarmsystem, das Mitarbeitern für Notfälle zur Verfügung steht. Der gesteuerte Zugang zum Büro erfolgt über ein Zutrittskontrollsystem. Eine neue Schlösser-Lösung schützt USB-Anschlüsse vor unbefugtem Zugriff.

In den Räumen werden technische Lösungen von Ausstellern der Security Essen installiert. So können die Besucher bei Interesse direkt mit Herstellern auf der Messe ins Gespräch kommen. Unter anderem beteiligen sich die Firmen ONG-IT, Gehrke, Smart Light Solutions, EIZO und Intenta mit ihren Produkten. Eine offene Networking-Fläche rund um das Public Security Forum gibt Platz für Kommunikation und lädt zum Austausch ein. Auf dem Marktplatz in der Mitte des Forums finden Fachvorträge statt.