02.08.2018

Presse-Information SeeTec

2017 kam es in Deutschland zu 116.450 Einbrüchen in Privathaushalte. Im Vergleich zu den Jahren davor sind die Zahlen rückläufig, gleichzeitig steigt die Aufklärungsquote leicht an – neben verstärkten Bemühungen der Polizei trägt auch der zunehmende private Einsatz von Sicherheitstechnik zu diesem positiven Trend bei. Insbesondere in der Ferienzeit, in der Häuser leer stehen und Banden leichtes Spiel haben, machen sich viele Mieter oder Wohneigentümer Gedanken über den richtigen Einbruchsschutz. Dabei stellen Technologien wie Videoüberwachung oder Fingerprint-ID laut einer aktuellen, repräsentativen Studie für viele Deutsche eine vertrauensvolle Lösung dar.

Bruchsal, 02. August 2018 – Ob zur Abschreckung oder um im Ernstfall Beweismaterial zur Hand haben: Für die private Nutzung von Videoüberwachung gibt es verschiedene Argumente. Das scheinen längst nicht nur Experten so zu sehen: Laut einer aktuellen, repräsentativen Umfrage der SeeTec GmbH in Zusammenarbeit mit der Leitmesse Security Essen und dem Meinungsforschungsinstitut YouGov kann sich 2018 jeder zweite in Deutschland Lebende vorstellen, seine Wohnungstür mit einer privaten Kamerainstallation zu sichern oder tut dies bereits. Weitere 22 Prozent befürworten diese technologische Möglichkeit im privaten Raum prinzipiell, möchten sie aber nicht an der eigenen Haustüre nutzen. Die große Aufgeschlossenheit gegenüber Videotechnik im Privaten spiegelt ein globaleres Bedürfnis nach Sicherheit wieder: Auch im öffentlichen Raum begrüßen 71 Prozent der Befragten den Einsatz von Videoüberwachung.

Ähnlich verteilt sich die Quote der Gegner und Befürworter, wenn es darum geht, anhand von biometrischem Datenabgleich Zugang zur eigenen Wohnung zu ermöglichen oder zu verwehren. 48 Prozent der in Deutschland lebenden Bevölkerung kann es sich gut vorstellen, in Zukunft die Eingangstüre zuhause per Fingerprint-ID zu sichern. Aktuell nutzen diese Technologie jedoch erst 3 Prozent der Befragten. Dass der Einsatz von Fingerabdruckscannern zur Sicherung des privaten Eigentums generell ein hohes Marktpotenzial birgt, zeigt auch ein Blick auf die Kleinelektronik: Bereits 26 Prozent aller Befragten sichern ihr Smartphone oder den Laptop mit dieser Methode und weitere 40 Prozent können es sich für die Zukunft vorstellen. Ganz ähnlich sieht es bei der Gesichtserkennung aus (Zustimmung: 43%). Mit Blick auf die z.T. kontrovers diskutierten Pilotversuche zum Einsatz von Biometrie im öffentlichen Raum – z.B. Gesichtserkennung am Berliner Südkreuz – erstaunt die Akzeptanz bei knapp der Hälfte der Befragten. Es wäre zu beobachten, ob die Akzeptanz hier weiter ansteigt und die Technologie im Alltag der Bevölkerung ankommt.

Zusammengefasst macht der Sicherheits-Check 2018 deutlich: Besitztümer sind den Deutschen heilig – die Aufgeschlossenheit gegenüber moderner Sicherheitstechnologien, einschließlich solcher, die biometrische Daten nutzen, ist entsprechend groß.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an seetec@lhlk.de. Für vertiefende Gespräche stehen Ihnen die Experten von SeeTec gerne auch persönlich zur Verfügung.

LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH
Tegernseer Platz 7
D-81541 München
E-Mail: seetec@lhlk.de

SeeTec GmbH
Werner-von-Siemens-Str. 2 – 6
D-76646 Bruchsal

Andreas Conrad (Marketing Director)
Phone:    +49 (0) 7251 9290-511
E-Mail:     andreas.conrad@seetec.de

Geschäftsführer: Dirk Loesch, Jan Liepold