Schleswigstraße 1-5
DE 30853 Langenhagen
Ansprechpartner
Herr Alexander Goehrmann
Angebotsspektrum

Neue kompakte OxyReduct® P-Line: Leistungsstarke und platzsparende Sauerstoffreduzierungsanlage

Neue kompakte OxyReduct® P-Line: Leistungsstarke und platzsparende Sauerstoffreduzierungsanlage

Einen Brand erst gar nicht entstehen zu lassen, ist die beste Möglichkeit, sich effektiv vor Brandgefahren sowie brandbedingten Folgeschäden zu schützen. Das hat Brandschutzexperte WAGNER schon vor langer Zeit erkannt und als Erster das aktive Brandvermeidungssystem, mittlerweile international erfolgreich unter dem Markennamen OxyReduct®, entwickelt und sein Systemangebot sukzessive ausgebaut.

Das Prinzip der OxyReduct®-Lösung ist denkbar einfach: Ein Brand benötigt für die Entstehung neben Wärme und Brennstoff vor allem Sauerstoff. Wird die Sauerstoffkonzentration innerhalb eines Schutzbereiches von vornherein reduziert, wird einem möglichen Brand praktisch die notwendige „Luft zum Atmen“ entzogen. Das erreicht das OxyReduct®-System indem kontrolliert Stickstoff in den jeweiligen Schutzbereich eingeleitet wird. Dabei bleiben die Bereiche – je nach gewählter Restsauerstoffkonzentration – für autorisiertes Personal begehbar.

Für kleine, mittlere und große Raumvolumina bietet WAGNER verschiedene Stickstoffgeneratoren an, um energieeffizient und bedarfsgerecht den benötigten Stickstoff zu erzeugen. Neben der prämierten, besonders energiesparenden OxyReduct® V-Line mit Vakuumpumpe und Aktivkohlebehältern führt WAGNER jetzt die neue OxyReduct® P-Line ein, die verfahrenstechnisch mit der etablierten V-Line verwandt ist.

Im Fokus der Entwicklungsarbeit stand die Konzeption einer sehr platzsparenden und einfach zu installierenden Anlage, deren Leistung modular angepasst werden kann. Speziell in Logistikbereichen kann sich der Stickstoffbedarf aufgrund des Schutzniveaus ändern, wenn beispielsweise Ein- und Auslagerungen zunehmen oder eine Lagererweiterung geplant ist. Hier kann die Anlage flexibel ausgebaut werden, um auch den zukünftigen Anforderungen des Betreibers gerecht zu werden.

Die neue OxyReduct® P-Line in schmaler Bauform punktet mit einer Höhe von 1,95 bis max. 2,05 m und liefert, je nach Anlagenkonfiguration, zwischen 20 und 400 m³/h Stickstoff. Der Geräuschpegel beträgt nur 80-85 dB(A) ±3. Die neue OxyReduct® P-Line kommt zum Einsatz in Archiven, Bibliotheken, automatisierten Logistikzentren oder IT-Bereichen und schützt dort  zuverlässig vor Brandrisiken. Die Anlage mit hoher Maschinenauslastung ist für den Dauerbetrieb geeignet und schaltet automatisch zwischen Betrieb und Standby um.

 

Angebotsspektrum

FirExting® Stickstoff-Löschanlage – Wiederbefüllung direkt vor Ort

FirExting® Stickstoff-Löschanlage – Wiederbefüllung direkt vor Ort

Spätestens dann, wenn eine Gaslöschanlage erst einmal ausgelöst hat, wird es teuer und kompliziert. Die Löschmittelbehälter müssen aufwendig ausgebaut, verladen und als Gefahrgut zur Wiederbefüllung transportiert werden. Unter Umständen steht für Wochen keine Löschbatterie, beziehungsweise nur die Redundanz, zur Verfügung. Befindet sich die Löschanlage dann auch noch an einer schwer erreichbaren Stelle z. B. auf einer Offshoreanlage, in unterirdisch gelegenen Hochsicherheitsbereichen oder in eingeschränkt zugänglichen Bereichen wie Forschungs- und Rechenzentren, wird der Aufwand immens und der Schutz zeitkritisch.

Für seine FirExting® Gaslöschanlagen mit Stickstoff hat WAGNER jetzt ein besonderes Konzept entwickelt: Mit einem OxyReduct®-Stickstofferzeuger in Kombination mit einem Hochdruck-Verdichter kann die Löschanlage nach einer Auslösung direkt vor Ort wiederbefüllt werden. Kein Abbau, kein Transport.

Die OxyReduct®-Anlage gewinnt den benötigten Stickstoff energieeffizient direkt vor Ort aus der Umgebungsluft. Der gewonnene Stickstoff wird verdichtet und dann vollautomatisch in die Behälter gefüllt. Während der Wiederbefüllung kann optional über die OxyReduct®-Anlage der Sauerstoffgehalt in dem Schutzbereich auf eine brandhemmende Atmosphäre abgesenkt werden, sodass das Brandrisiko deutlich minimiert wird. Der Brandschutz bleibt somit durchgängig erhalten, eine redundante Auslegung der Löschanlage ist nicht mehr erforderlich. Das autarke Wiederbefüllungssystem kann sowohl bei neuen FirExting®-Stickstofflöschanlagen realisiert, als auch bei Bestandsanlagen nachgerüstet werden. Die Wiederbefüllungsanlage ergänzt zudem optimal OxyReduct®-Sauerstoffreduzierungsanlagen mit der Funktion zur Schnellabsenkung des Sauerstoffgehalts.

Angebotsspektrum

2-stufiges Konzept für den Brandschutz von Rechenzentren

2-stufiges Konzept für den Brandschutz von Rechenzentren

Die Entwicklungsingenieure von WAGNER haben sich mit den brandschutztechnischen Herausforderungen moderner Rechenzentren beschäftigt. Die Anforderungen sind hoch: Gefragt sind redundante und energiesparende Systeme, die sehr sensibel und gleichzeitig falschalarmsicher funktionieren. Konventionelle Löschsysteme sind häufig überdimensioniert ausgelegt und funktionieren reaktiv: Eine gewisse Brand- und Schadensentwicklung ist erforderlich, damit die Branddetektion eine automatische Löschung auslöst. Die Höchstverfügbarkeit des Rechenzentrums darf dabei nicht gefährdet werden.

Das neuartige Konzept von WAGNER basiert auf dem Ansatz, bei geringster Rauchdetektion den Schutzbereich direkt in eine brandhemmende aber begehbare Schutzatmosphäre zu versetzen. Die Brandursache kann dann analysiert und behoben werden – ohne dabei den Betrieb zu stören. Die umfassende Brandschutzlösung für Rechenzentren besteht somit zum einen aus einer höchstsensiblen Branddetektion mittels Ansaugrauchmeldern, die permanent aktiv Luftproben auf Rauchaerosole überprüfen. Zum anderen greift eine Stickstofflöschanlage, die gestuft – ausgerichtet an die Alarmstufe der Branddetektion – in zwei unterschiedliche Sicherheitslagen fahren kann: in eine brandhemmende Sauerstoffkonzentration und in eine löschfähige Restsauerstoffkonzentration unterhalb der Entzündungsgrenze. Das Besondere: Dank der gestuften Absenkung durch die Löschmitteleinbringung ist der Löschmittelbedarf geringer und die Zielkonzentration wird viel schneller erreicht. Teure Druckentlastungsflächen werden somit überflüssig. Durch die Kombination mit einer Sauerstoffreduzierungsanlage wird die jeweilige Sicherheitslage, 17 Vol.-% bei erster Stufe und 13,8 Vol.-% bei zweiter Stufe, gehalten. Auf weitere Löschmittelbehälter kann dadurch verzichtet werden und gleichzeitig besteht nahezu unendlicher Schutz durch die unbegrenzt mögliche Haltezeit. Die Sauerstoffreduzierungsanlage gewinnt den benötigten Stickstoff sehr energiesparend aus der Umgebungsluft und kann gleichzeitig die Raumdichtigkeit überprüfen.

WAGNER ist somit eine einzigartige Lösung gelungen, die einen wirtschaftlichen Betrieb mit unbegrenztem, aktivem Brandschutz vereint.

Im Falle eines Kabelschmorbrandes ist somit sichergestellt, dass dieser durch die falschalarmsicheren Ansaugrauchmelder mit höchster Ansprechsensibilität frühzeitig detektiert und durch ein schnelles direktes Absenken des Sauerstoffniveaus auf 17 Vol.-% eine Brandentwicklung unterbunden wird. Nach Behebung des Schmorbrandes durch das Personal in einer frei begehbaren Raumatmosphäre ist das Brandrisiko einfach unter Kontrolle gebracht. Sollte es zu einem ernsthaften, größeren Brandereignis kommen, greift der zweite Alarm des Ansaugrauchmeldesystems und die Anlage fährt in die zweite Sicherheitslage von 13,8 Vol.-%. Der Brand wird wirkungsvoll eingedämmt, da die Sauerstoffkonzentration unterhalb der Entzündungsgrenze typischer IT-Materialien liegt. Auch hier zahlt sich der Zeitvorteil aus, da die Anlage umgehend in der Vorwarnzeit reagiert und die Zeit für eine Evakuierung oder Verzögerung eingespart wird. Der Schaden wird von vornherein begrenzt und ein Brand angemessen dosiert bekämpft. Ein weiterer Vorteil: Auf eine personengefährdende Löschgaskonzentration wie bei konventionellen Gaslöschanlagen kann verzichtet werden.

Die Bevorratung des Löschmittels fällt im Vergleich zu herkömmlichen Anlagen bis zu 37 % geringer aus. Druckentlastungsflächen können um bis zu 80 % verkleinert werden. Und in der Gesamtbetrachtung des Energieverbrauchs eines Rechenzentrums entfallen auf die 2-stufige Brandschutzlösung weniger als 0,003 %.

Angebotsspektrum

Sicherheit perfekt organisiert: VisuLAN® X3 – die vernetzte Sicherheitsleitstelle

Sicherheit perfekt organisiert: VisuLAN® X3 – die vernetzte Sicherheitsleitstelle

Die Vielzahl unterschiedlicher Systeme und Anlagen, die in heutigen Gebäuden zum Einsatz kommen, verlangt nach einem modernen und ganzheitlichen Sicherheitskonzept. Nur das effektive Zusammenspiel aller Systeme mit einer einheitlichen Bedienung gewährleistet maximale Transparenz und schließt Sicherheitsrisiken aus.

Von Brandschutzanlagen über Systeme zur Einbruchsicherung, bis hin zur Steuerungen der technischen Einrichtungen: Durch die steigenden Sicherheitsanforderungen in Unternehmen ist nicht nur die Zahl der Einzelsysteme, sondern auch deren Komplexität stark gewachsen. Für jede Detailaufgabe gibt es spezielle Insellösungen. Daraus erwächst neues Gefahrenpotential, weil Reaktionen und Abläufe nicht aufeinander abgestimmt sind.

Mit VisuLAN® X3 als offene Softwareplattform werden herstellerunabhängig alle Gebäudetechnik-, Kommunikations- und Sicherheitssysteme in einer einheitlichen Benutzeroberfläche integriert. Die Software dient als zentrale Bedien- und Steuereinheit sämtlicher Systeme: Auftretende Ereignisse und Meldungen werden vollständig erfasst und Maßnahmen können in Event Workflows geführt und gezielt umgesetzt werden. Der Anwender muss sich nur noch in ein System einarbeiten und kann hierüber die unterschiedlichen Anlagen zentral überwachen, steuern und Meldungen bearbeiten. Dank dieses einfachen Handlings wird das Risiko von Fehlbedienungen – auch in hektischen Situationen – auf ein Minimum reduziert.

Das Reporting protokolliert dauerhaft alle Ereignisse wie Zustandsänderungen, Meldungen und Benutzereingaben. Auswertungen und der Export von Daten sind in Echtzeit möglich. Zusätzliche Attachments wie Videoaufzeichnungen, E-Mails und andere Dateien können ins System eingefügt werden.

VisuLAN® X3 bietet durch seinen modularen Aufbau und dem Layout-Manager die passende investitionssichere Lösung für jede Anforderung: Vom Einplatzsystem bis zur weltweit verzweigten Netzwerklösung mit unbegrenzten Bedienplätzen. Das installierte System kann jederzeit erweitert werden und hält so mit jeder Unternehmensentwicklung Schritt.

Angebotsspektrum

Neue Detektionstechnologie für Ansaugrauchmelder: TITANUS MULTI·SENS® erkennt, was brennt und was täuscht

Neue Detektionstechnologie für Ansaugrauchmelder: TITANUS MULTI·SENS® erkennt, was brennt und was täuscht

Frühestmögliche und höchstsensible Branddetektion Klasse A nach DIN EN 54-20: Dafür stehen die führenden TITANUS®-Ansaugrauchmelder von WAGNER, die sich selbst in schwierigsten Umgebungsbedingungen zuverlässig bewähren. Die Ansaugrauchmelder entnehmen dem überwachten Schutzbereich kontinuierlich Luftproben über Ansaugöffnungen und analysieren diese auf Rauchaerosole. Brände können in ihrer Entstehungsphase frühzeitig, und dank der einzigartigen intelligenten LOGIC.SENS Signalverarbeitung, täuschungsalarmsicher detektiert werden.

Mittels der robusten High-Power-Light-Source bietet TITANUS® eine bis zu 2.000-fach höhere Sensibilität als herkömmliche Punktmelder und weist keinerlei Querempfindlichkeiten auf.

Mit dem Ansaugrauchmelder TITANUS MULTI·SENS® führt WAGNER jetzt eine Produktneuheit im Markt ein, die auf einem vierdimensionalen Detektionsverfahren basiert. Ähnlich einem Fingerabdruck analysiert der Streulichtsensor die Partikel auf Brandmuster oder Täuschungsgrößen und erkennt angelernte Stoffe, um diese anwendungsspezifisch unterdrücken zu können. So kann beispielsweise Theaternebel in Schauspiel- und Opernhäusern als Täuschungsgröße erkannt werden, um kostspielige Täuschungsalarme und Ausfälle zu verhindern. Gleichzeitig wird die hohe Ansprechsensibilität beibehalten, um im brandbedingten Ernstfall Brandalarm auszugeben. „Unsere neu entwickelte MULTI·SENS®-Technologie basiert auf unserem Lösungsansatz `Wir sagen Ihnen was brennt und was täuscht´“, sagt Dipl.-Ing. Torsten Wagner, Geschäftsführer der WAGNER Group GmbH und verantwortlich für Forschung und Entwicklung.

Der intelligente Ansaugrauchmelder TITANUS MULTI·SENS® kann mit kundenspezifischen Störgrößen wie Staub, Tabakrauch oder Theaternebel angelernt werden, um betriebsbedingte täuschende Partikelstoffe zu erkennen, die bislang zu Falschalarmen bei der Feuerwehr geführt haben. Aber auch spezielle Brandarten wie Kabelschmorbrand oder Kartonbrand können identifiziert werden, um darauf abgestimmte Brandbekämpfungsmaßnahmen auszurichten.

Torsten Wagner erläutert weiter: „Gleichzeitig ermöglicht uns der Erkenntnisgewinn neue Schutzkonzepte, um direkt angemessene und effektive Gegenmaßnahmen einzuleiten. So führt der Rauch einer Zigarette beispielsweise dazu, dass das Personal informiert wird, anstatt die Feuerwehr anrücken zu lassen.“ Bei einem Kabelbrand innerhalb eines IT-Zentrums hingegen reagiert das System wie gewohnt höchstsensibel und löst einen Alarm aus. Der TITANUS MULTI·SENS® befindet sich aktuell im VdS-Zulassungsverfahren und ist an jede beliebige Brandmelderzentrale anschließbar. Der innovative Melder kann mit der gesamten zertifizierten Zubehörpalette kombiniert werden, um auf die Anforderungen der unterschiedlichen Einsatzbereiche abgestimmt zu werden.

Angebotsspektrum

TITANUS® FUSION – der preisgünstige High-End Ansaugrauchmelder

TITANUS® FUSION – der preisgünstige High-End Ansaugrauchmelder

TITANUS® FUSION ist ein neuer Ansaugrauchmelder der WAGNER Group GmbH, der innovative Ingenieurskunst mit jahrzehntelanger Erfahrung vereint: Konzipiert für die Überwachung von mittelgroßen Bereichen bis 3.200 m² vervollständigt der neue Rauchmelder das Produktangebot der bewährten und erfolgreichen TITANUS®-Familie, um selbst in anspruchsvollsten Umgebungen hoch sensibel geringste Rauchpartikel frühestmöglich zu detektieren.

Der preisgünstige High-End Ansaugrauchmelder ist konzipiert für die Einrichtungsüberwachung von Servern, Hochregalen oder Maschinen sowie für die mittelgroße Raumüberwachung in Museen, Bibliotheken, EDV-Räumen, Lagerbereichen und Produktionsstätten. Darüber hinaus eignet sich das System für schwer zugängliche Überwachungsbereiche wie Tunnel, Doppelböden, Zwischendecken, Kabelkanäle, Aufzüge oder Förderbänder. Der Einsatzbereich deckt Betriebstemperaturen von -30 °C bis +60 °C ab und ist auch für schwierigste Anwendungsbereiche mit hoher Staubbelastung, Feuchte, elektromagnetischer Strahlung oder starker Klimatisierung einsetzbar. Für geräuschsensible Bereiche wird die SILENT-Version mit einem sehr niedrigen Schalldruckpegel ab 23 dB(A) angeboten.

Der große Planungsspielraum ermöglicht Rohrlängen von 2 x 160 m mit je 20 Ansaugöffnungen. Je nach Anforderung können drei Hauptalarmsensibilitäten, 0,015 % LT/m, 0,10 % LT/m und 0,50 % LT/m, gewählt werden. Zur Realisierung der Zweimeldungsabhängigkeit oder auch zur unabhängigen Überwachung von zwei Bereichen mit nur einem Detektionsgerät können zwei Detektionsmodule und Rohrleitungen projektiert werden. Eine nach DIN EN 54-20/ISO 7240-20 zertifizierte Zubehörpalette rundet das modulare Baukastensystem ab. Optional ist eine gestufte Alarmierung mit Vor- und Hauptalarm realisierbar.

Das Plug & Play-System gewährleistet einfachste Planung und Inbetriebnahme und beinhaltet die fortschrittliche Detektionsqualität der TITANUS®-Familie wie LOGIC.SENS zur täuschungsalarmsicheren Brandmustererkennung und das optische Detektionsverfahren mit High-Power-Light-Source (HPLS) für hohe Standzeiten. Für höchste Funktionssicherheit verfügt der TITANUS® FUSION über eine präzise Luftstromüberwachung (± 10 %) in der Messkammer. Der preisgünstige Melder weist geringe Betriebskosten dank der niedrigen Stromaufnahme ab 140 mA auf.

Angebotsspektrum

FirExting® Compact – die kompakte Lösung für die zuverlässige Brandbekämpfung

FirExting® Compact – die kompakte Lösung für die zuverlässige Brandbekämpfung

Einen Brand effektiv und rückstandsfrei löschen, dafür steht das Brandbekämpfungssystem FirExting® von WAGNER. Das System basiert auf einer Löschung mit Gasen, wodurch Brände wirkungsvoll bekämpft werden. Unmittelbare Schäden können so erheblich vermindert oder sogar verhindert werden.

Für Schutzbereiche mit kleinen bis mittelgroßen Volumina hat WAGNER jetzt das System FirExting® Compact entwickelt. Dieses vom VdS anerkannte System kann dank des modularen Aufbaus das Spektrum einer Kleinlöschanlage nach DIN EN 14497 bis hin zur VdS-zugelassenen Löschanlage abdecken. Typische Anwendungsbereiche sind Werkzeugmaschinen, Transferstraßen, Schalt- und Serverschränke, Vitrinen, Tresore und kleine EDV-Räume.

Das Löschprinzip mit Inertgasen basiert auf Sauerstoffentzug, um den Verbrennungsprozess zu unterbinden. Je nach Einsatzbereich und Anlagenplanung kommen die inerten Gase Stickstoff, Kohlendioxid oder Argon zur Anwendung. Da diese Gase keine chemischen Verbindungen mit anderen Stoffen eingehen, löschen sie schad- und rückstandsfrei.

FirExting® Compact besteht aus einem Stahlschrank mit integriertem Rahmengestell, in dem bis zu zwei Löschgasflaschen – wahlweise mit CO2, N2 oder Ar – installiert werden. Für CO2-Behälter ist eine Wiegevorrichtung mit Grenzwertbarometer voreingerichet. FirExting® Compact verfügt über eine integrierte Brandmelder- und Löschsteuerzentrale sowie die notwendigen Personenschutzeinrichtungen gemäß BGR 134/VdS 3518. Eine abschließbare Glas-Schutztür schützt die Zentrale gegen unbefugtes Bedienen.

Die kompakte Lösung beinhaltet eine komplette, einsatzbereite automatische Löschanlage und kann flexibel mit weiteren Anreihschränken ausgebaut werden. Dank des geringen Platzbedarfs und den kurzen Installationswegen überzeugt die Anlage mit großem Planungsspielraum zum Schutz von Räumen, Einrichtungen und Objekten.

Angebotsspektrum

Integrierter Brandschutz für Lager- und Bereitstellungssysteme

Integrierter Brandschutz für Lager- und Bereitstellungssysteme

In Lager- und Bereitstellungssystemen werden die Lagerwaren auf Tablaren bzw. Tragsätzen in geschlossenen Systemen vertikal eingelagert. Über Bedienöffnungen können diese zur Entnahme durch das Personal befördert werden. Durch den Einsatz von Lagerliftsystemen werden flexible und effiziente Lagerstrategien realisierbar: Sie bieten eine hochverdichtete Lagerhaltung auf geringer Stellfläche – bis zu 85 % können eingespart werden – wobei eine höhere Fahrleistung einen hohen Warendurchsatz bei gleichzeitiger Reduzierung der Zugriffszeiten ermöglicht.

Die Bauweise von vertikalen, hochverdichteten Lagerliftsystemen stellt herkömmliche Brandlöschsysteme vor große Herausforderungen. Die großen Bauhöhen, die gekapselte Außenhülle und die enge Warendichte machen im Brandfall ein Löschen von außen schwierig, wenn nicht sogar unmöglich. Entsteht in solch einem System ein Brand, beispielsweise durch einen elektrischen Defekt oder eine Fehlbedienung, wird die Brandausbreitung durch die konzentrierte Lagerung brennbarer Materialen begünstigt. Das Problem beginnt bereits bei der Branddetektion, die ein Brandszenario durch frühzeitige Raucherkennung unterbinden könnte. Da die Lagerliftsysteme in komplexe Produktions- und Logistikprozesse integriert sind, kann sich ein brandbedingter Ausfall auf den gesamten Betriebsprozess auswirken.

Gemeinsam mit dem Kooperationspartner Kardex Remstar, Weltmarktführer im Bereich der hochverdichteten Lager, hat WAGNER eine maßgeschneiderte Lösung für vertikale Shuttlesysteme entwickelt, um innerhalb des Shuttles frühzeitig Brände zu erkennen und im Ernstfall direkt schadfrei zu löschen.

Das Besondere an der Lösung ist, dass das Löschgas Stickstoff mittels eines Diffusorrohrs über viele kleine Öffnungen direkt innerhalb des Lagerliftsystems eingebracht wird. Das VdS geprüfte Diffusorrohr verläuft im Shuttle über die gesamte Höhe, um den Stickstoff homogen und bei geringstem Druck sanft zu verteilen. Nach maximal 60 Sekunden sind 95 % der löschfähigen Auslegungskonzentration erreicht. Mittels einer Halteflutung werden Undichtigkeiten am Shuttle ausgeglichen und die vom VdS geforderte Haltezeit von 10 Minuten sichergestellt.

Die Löschanlage wird bei Alarm aktiviert. Zur Branddetektion werden hoch sensible und falschalarmsichere Ansaugrauchmelder in Zweimeldungsabhängigkeit eingesetzt, die kontinuierlich im Shuttle via Luftprobenentnahme geringste Rauchpartikel erkennen können.

Die erprobte Brandschutzlösung erfüllt die Richtlinien des VdS und bietet einen wirksamen Schutz vor Brandgefahren – ohne die eingelagerten Waren zu beschädigen.

„Für die Herausforderungen in Shuttlesystemen bieten wir eine erprobte Brandschutzanlage aus zuverlässiger Brandfrüherkennung und wirksamer Brandbekämpfung an, um Brand- und Folgeschäden sowie ein Übergreifen auf die Umgebung zu verhindern“, sagt Dipl.-Ing. Markus Kock, Geschäftsführer WAGNER Bayern GmbH und Bereichsleiter Anlagenbau D-A-CH der WAGNER Group GmbH.

Unternehmensprofil

Seit 1976 entwickelt und realisiert die WAGNER Group GmbH technische Brandschutzanlagen und hat sich als innovativer Lösungs- und Systemanbieter international etabliert. Der hohe Qualitätsanspruch und das beständige Bestreben nach Verbesserung und Perfektion sind die erfolgreichen Treiber der eigenen Forschungs- und Entwicklungsarbeit, aus der bisher über 700 Patente hervorgegangen sind. Im Bereich der Branderkennung und Brandvermeidung zählt WAGNER zu den Technologieführern weltweit und deckt von der Planung und Projektierung über den Anlagenbau bis hin zum Service das komplette Leistungsportfolio für seine Kunden ab. Das Produktangebot basiert auf fünf Systemschwerpunkten: Brandmeldeanlagen, Brandfrüherkennung (TITANUS®), Brandvermeidung (OxyReduct®), Brandbekämpfung (FirExting®) und Gefahrenmanagement (VisuLAN®), die auch in Kombination in den Branchen IT, Lager und Logistik, Archive, Museen, Büros/Verwaltungsgebäude, Produktion, Schienenfahrzeuge, Hotels und anderen Bereichen zum Einsatz kommen und kundenspezifische, optimale Brandschutzkonzepte gewährleisten. Mit rund 500 MitarbeiterInnen und einem Umsatz in Höhe von rund 85 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2015/2016 setzt das Unternehmen mit einem Netzwerk eigener Niederlassungen in Deutschland (Berlin, Frankfurt a. M., Hamburg, Hannover, Langenhagen, Leipzig, Mülheim a. d. Ruhr, Köln, München und Stuttgart) sowie mit Standorten in Großbritannien, Niederlande, Österreich, Polen, Russland, Schweiz, Singapur und den USA seine expansive Entwicklung fort.